Download Satzung

┬ž1 Name, Sitz, Gesch├Ąftsjahr

(1)

Der am 19.06.1990 gegr├╝ndete Verein f├╝hrt den Namen

            Karl Friedrich Friesen Berlin e. V.

und ist berechtigt die Kurzform "SV K. F. Friesen" zu verwenden.

(2)

Der Verein hat seinen Sitz in Berlin-Lichtenberg und wurde in das Vereinsregister unter der Nummer 11563 Nz beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg eingetragen.

(3)

Der Verein strebt die Mitgliedschaft in den Fachverb├Ąnden des Landessportbundes Berlin oder dem Betriebsportverband Berlin e. V., deren Sportarten in dem Verein betrieben werden, an und erkennt die Satzungen und Ordnungen an.

(4)

Das Gesch├Ąftsjahr ist das Kalenderjahr.

(5)

Der Verein tritt die Rechtsnachfolge der gegr├╝ndeten "BSG Einheit Friesen" an.


┬ž2 Zweck, Aufgaben und Grunds├Ątze der T├Ątigkeit

(1)

Der Verein verfolgt ausschlie├člich und unmittelbar gemeinn├╝tzige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbeg├╝nstigte Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar durch Aus├╝bung des Sports. Der Zweck wird insbesondere durch F├Ârderung und Aus├╝bung des Breiten- und Wettkampfsports im Amateurbereich verwirklicht.

 

a)

Es werden Sportarten wie zum Beispiel:

 

 

o

Ballsportarten (Volleyball, Fu├čball, Handball, Tischtennis usw.),

 

 

o

Gymnastische Sportarten (Gymnastik, Aerobic, Pilates usw.),

 

 

o

Wassersport (Schwimmen, Wasserspringen, Kanu usw.),

 

 

o

Kampfsportarten (Judo, Karate, Ringen, Boxen usw.),

 

 

o

Ausdauersportarten (Laufen, Wandern, Skaten usw.)

 

 

o

Tanzsport, Leichtathletik, Kraftsport, Turnen, Radsport, Schie├čsport,

 

 

o

Fitnesssport (als Mischung aus vorher genannten Sportarten),

 

 

o

Gesundheitssport (speziell gestaltete Trainingseinheiten f├╝r ├ältere, ├ťbergewichtige, Sportler mit gesundheitlichen Einschr├Ąnkungen usw.)

 

ausge├╝bt.

 

b)

Der satzungsgem├Ą├če Zweck wird verwirklicht durch zum Beispiel:

 

 

o

regelm├Ą├čigen Trainingsbetrieb,

 

 

o

Teilnahme an Wettk├Ąmpfen,

 

 

o

Durchf├╝hrung sportlicher Veranstaltungen,

 

 

o

sportliche Vorf├╝hrungen.

(2)

Der Verein ist selbstlos t├Ątig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3)

Die Organe des Vereins (┬ž8) k├Ânnen ihre T├Ątigkeit gegen eine angemessene Verg├╝tung aus├╝ben. Bei Bedarf k├Ânnen Vereins├Ąmter im Rahmen der haushaltsrechtlichen M├Âglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentsch├Ądigung nach ┬ž 3 Nr. 26a EStG ausge├╝bt werden. Die Entscheidung ├╝ber eine entgeltliche Vereinst├Ątigkeit trifft der Vorstand. Gleiches gilt f├╝r die Vertragsinhalte und -bedingungen.

(4)

Mittel, die dem Verein zuflie├čen, d├╝rfen nur f├╝r satzungsm├Ą├čige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverh├Ąltnism├Ą├čig hohe Verg├╝tungen, beg├╝nstigt werden.

(5)

Der Verein wahrt parteipolitische Neutralit├Ąt. Er r├Ąumt den Angeh├Ârigen aller V├Âlker und Rassen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz religi├Âser und weltanschaulicher Toleranz.


┬ž3 Die Abteilung

(1)

F├╝r jede im Verein betriebene Sportart kann im Bedarfsfall eine eigene, in der Haushaltsf├╝hrung unselbst├Ąndige Abteilung gegr├╝ndet werden. Die Abteilungen werden durch die Abteilungsleiter geleitet. Sie sind dem Vorstand rechenschaftspflichtig. Die Abteilungen sind in der Finanzordnung einzeln aufgef├╝hrt.

(2)

Die Leitung der Abteilung besteht aus

 

a)

dem Abteilungsleiter,

 

b)

dem Stellvertreter des Abteilungsleiters,

 

c)

dem Kassierer.

 

Bei sehr kleinen Abteilungen (unter 15 Mitglieder) k├Ânnen die Funktionen unter b) und c) von einem Mitglied wahrgenommen werden. Bei gro├čen Abteilungen (├╝ber 50 Mitglieder) k├Ânnen weitere Mitglieder in Leitungsaufgaben der Abteilung (z.B. Sportwart, Jugendwart) gew├Ąhlt werden. Die Abteilungsleitung sollte mindestens 2- und maximal 6 Mitglieder haben.

(3)

Die Abteilungsleitung organisiert den Sportbetrieb in der Abteilung und ist f├╝r dessen Durchf├╝hrung verantwortlich.

(4)

Die Abteilungsleitung ist weiterhin verantwortlich f├╝r

 

a)

die Einhaltung der Satzung durch die Mitglieder,

 

b)

die Durchsetzung der Beschl├╝sse der Mitgliederversammlung,

 

c)

die Durchsetzung der vom Vorstand erlassenen Ordnungen,

 

d)

die regelm├Ą├čige Organisation und Durchf├╝hrung von Abteilungsversammlungen,

 

e)

die Planung der f├╝r den Sportbetrieb ben├Âtigten Finanzen (Finanzplan) und deren sparsame Verwendung,

 

f)

die regelm├Ą├čige Zuarbeit zum Gesch├Ąftsbericht, zur Statistik, zur Inventur usw. an den Vorstand nach dessen Ma├čgabe,

 

g)

Vorschl├Ąge an den Vorstand, die den Verein insgesamt betreffen.

(5)

Die Abteilungsleitung wird jeweils f├╝r die Dauer von 4 Jahren durch die Mitglieder der Abteilung gew├Ąhlt.


┬ž4 Mitgliedschaft

(1)

Der Verein besteht aus

den erwachsenen Mitgliedern

 

a)

ordentlichen Mitgliedern, die sich im Verein sportlich bet├Ątigen und das
18. Lebensjahr vollendet haben,

 

b)

passiven Mitgliedern, die sich im Verein nicht sportlich bet├Ątigen und das
18. Lebensjahr vollendet haben,

 

c)

ausw├Ąrtigen Mitgliedern,

 

d)

f├Ârdernden Mitgliedern,

 

e)

Ehrenmitgliedern.

(2)

den Kindern und jugendlichen Mitgliedern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahre


┬ž5 Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

(1)

Dem Verein kann jede nat├╝rliche Person als Mitglied angeh├Âren.

(2)

Die Mitgliedschaft ist schriftlich unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. ├ťber die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Im Falle einer Ablehnung, die nicht begr├╝ndet werden braucht, ist die Berufung an die Mitgliederversammlung durch den Antragsteller zul├Ąssig. Diese entscheidet endg├╝ltig.
Bei Aufnahmeantr├Ągen Minderj├Ąhriger ist die schriftliche Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters erforderlich

(3)

Die Mitgliedschaft erlischt durch:

 

a)

Austritt,

 

b)

Streichung

 

c)

Ausschluss,

 

d)

Tod.

(4)

Der Austritt muss dem Vorstand gegen├╝ber schriftlich erkl├Ąrt werden. Die K├╝ndigungsfrist betr├Ągt  3 Monate jeweils zum Quartalsende.

(5)

Ein Mitglied, welches l├Ąngere Zeit nicht am Sportbetrieb, an Veranstaltungen usw. des Vereins teilgenommen hat und sich nach schriftlicher Aufforderung nicht innerhalb von 4 Wochen mit dem Vorstand in Verbindung setzt, kann von der Mitgliederliste gestrichen werden.

(6)

Ein Mitglied kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden

 

a)

wegen erheblicher Verletzung satzungsgem├Ą├čer Verpflichtungen,

 

b)

wegen Zahlungsr├╝ckstandes mit Beitr├Ągen von mehr als einem halben Jahresbeitrag trotz Mahnung,

 

C)

wegen eines schweren Versto├čes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens,

 

d)

wegen unehrenhafter Handlungen.

 

In den F├Ąllen a), c) und d) ist vor der Entscheidung dem betroffenen Mitglied die Gelegenheit zu geben, sich zu rechtfertigen. Es ist zu einer Verhandlung des Vorstandes ├╝ber den Ausschluss unter Einhaltung einer Minderfrist von 10 Tagen schriftlich zu laden. Die Frist beginnt mit dem Tage der Absendung. Die Entscheidung erfolgt schriftlich und ist mit Gr├╝nden zu versehen. Der Bescheid ├╝ber den Ausschluss ist durch einen eingeschriebenen Brief zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zul├Ąssig. Die Berufung ist binnen drei Wochen nach Absendung der Entscheidung schriftlich einzulegen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endg├╝ltig.

(7)

Die Beitragspflicht endet mit dem Erl├Âschen der Mitgliedschaft nach Absatz 3.

(8)

Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Verm├Âgen des Vereins.
Andere Anspr├╝che eines ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitglieds gegen den Verein m├╝ssen binnen sechs Monaten nach dem Erl├Âschen der Mitgliedschaft durch einen eingeschriebenen Brief schriftlich dargelegt und geltend gemacht werden.


┬ž 6 Rechte und Pflichten

(1)

Die Mitglieder haben das Recht

 

a)

die Wahrnehmung ihrer Interessen auf sportlichem Gebiet und die ihr zur Verf├╝gung stehenden Einrichtungen im Rahmen der gegebenen M├Âglichkeiten zu benutzen,

 

b)

im Rahmen des Zwecks des Vereins an den Veranstaltungen und  Wettk├Ąmpfen teilzunehmen.

(2)

Die Mitglieder haben die Pflicht

 

a)

an der Erf├╝llung der Aufgaben aktiv mitzuwirken und das Ansehen des Vereins zu wahren,

 

b)

sich entsprechend der Satzung und weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten. Die Mitglieder sind zu gegenseitiger R├╝cksichtnahme und Kameradschaft verpflichtet,

 

c)

die Mitgliedsbeitr├Ąge und Umlagen fristgem├Ą├č zu entrichten. Die H├Âhe der Beitr├Ąge wird durch die Abteilungen eigenverantwortlich fest gelegt und durch die Mitgliederversammlung j├Ąhrlich best├Ątigt.


┬ž7 Ma├čregelung

(1)

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Beschl├╝sse des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung versto├čen oder sich eines Versto├čes gegen die Interessen des Vereins oder eines unsportlichen Verhaltens schuldig machen, k├Ânnen nach vorheriger Anh├Ârung vom Vorstand folgende Ma├čregelungen verh├Ąngt werden:

 

a)

Verweis,

 

b)

Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und den Veranstaltungen des Vereins auf die Dauer bis zu vier Wochen.

(2)

Der Bescheid ├╝ber die Ma├čregelung ist mit einem Einschreibebrief zuzustellen. Dem betroffenen Mitglied steht das Recht zu, gegen diese Entscheidung binnen zwei Wochen nach Absendung den Beschwerdeausschuss des Vereins anzurufen


┬ž8 Organe

 

Die Organe des Vereins sind:

 

a)

die Mitgliederversammlung,

 

b)

der Vorstand,

 

c)

der Beschwerdeausschuss.


┬ž9 Die Mitgliederversammlung

(1)

Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Die wichtigste Mitgliederversammlung ist die Hauptversammlung. Diese ist zust├Ąndig f├╝r

 

a)

Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,

 

b)

Entgegennahme des Berichtes der Kassenpr├╝fer,

 

c)

Entlastung und Wahl des Vorstandes,

 

d)

Wahl der Kassenpr├╝fer,

 

e)

Festsetzung von Beitr├Ągen, Umlagen und deren F├Ąlligkeit,

 

f)

Genehmigung des Haushaltsplanes,

 

g)

Satzungs├Ąnderungen,

 

h)

Beschlussfassung ├╝ber Antr├Ąge,

 

i)

Entscheidung ├╝ber die Berufung gegen den ablehnenden Entscheid des Vorstandes nach ┬ž5 Absatz 2,

 

j)

Berufung gegen den Ausschluss eines Mitgliedes nach ┬ž 5 Absatz 6,

 

k)

Ernennung von Ehrenmitgliedern nach  ┬ž12,

 

l)

Wahl von Mitgliedern von satzungsgem├Ą├č vorgesehenen Aussch├╝ssen,

 

m)

Aufl├Âsung des Vereins.

(2)

Die Hauptversammlung findet mindestens einmal j├Ąhrlich statt. Sie sollte im I. Quartal durchgef├╝hrt werden.

(3)

Eine au├čerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von zwei Wochen mit entsprechender schriftlicher Tagesordnung einzuberufen, wenn es

 

a)

der Vorstand beschlie├čt oder

 

b)

20% der erwachsenen Mitglieder beantragen.

(4)

Die Einberufung von Mitgliederversammlungen erfolgt durch den Vorstand mittels schriftlicher Einladung. F├╝r den Nachweis der frist- und ordnungsgem├Ą├čen Einladung reicht die Absendung der schriftlichen Einladung aus. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens zwei und h├Âchstens sechs Wochen liegen. Mit der Einberufung der Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Antr├Ąge auf Satzungs├Ąnderungen m├╝ssen bei Bekanntgabe der Tagesordnung w├Ârtlich mitgeteilt werden.

(5)

Die Mitgliederversammlung ist ohne R├╝cksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussf├Ąhig. Bei Beschl├╝ssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen g├╝ltigen Stimmen. Stimmgleichheit bedeutet Ablehnung. Satzungs├Ąnderungen erfordern eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Wahlen muss eine geheime Abstimmung erfolgen, wenn diese von f├╝nf Prozent der Anwesenden beantragt wird.

(6)

Antr├Ąge k├Ânnen gestellt werden

 

a)

von jedem erwachsenen  Mitglied - ┬ž4 Absatz 1,

 

b)

vom Vorstand.

(7)

Antr├Ąge auf Satzungs├Ąnderungen m├╝ssen vier Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden des Vereins eingegangen sein.

(8)

├ťber andere Antr├Ąge kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Antr├Ąge mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich beim 1.Vorsitzenden des Vereins eingegangen sind. Sp├Ąter eingehende Antr├Ąge d├╝rfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit mit einer Zweidrittelmehrheit bejaht wird. Dringlichkeitsantr├Ąge auf Satzungs├Ąnderungen sind ausgeschlossen.

(9)

├ťber die Mitgliederversammlung ist ein Ergebnisprotokoll zu fertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollf├╝hrer unterzeichnet werden muss.


┬ž10 Stimmrecht und W├Ąhlbarkeit

(1)

Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, besitzen Stimm- und Wahlrecht.

(2)

Das Stimmrecht kann nur pers├Ânlich ausge├╝bt werden.

(3)

Gew├Ąhlt werden k├Ânnen alle vollj├Ąhrigen und gesch├Ąftsf├Ąhigen Mitglieder des Verein.

(4)

Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, k├Ânnen an der Mitgliederversammlung als G├Ąste teilnehmen.


┬ž11 Der Vorstand

(1)

Der Vorstand besteht aus

 

a)

dem 1. Vorsitzenden,

 

b)

dem 2. Vorsitzenden (Stellvertreter des 1 .Vorsitzenden),

 

c)

dem Kassenwart,

 

d)

dem Sportwart,

 

e)

dem Jugendwart,

 

f)

dem Schriftf├╝hrer.

(2)

Der Vorstand f├╝hrt die Gesch├Ąfte im Sinne der Satzung und der Beschl├╝sse der Mitgliederversammlung. Er fasst seine Beschl├╝sse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden bzw. bei dessen Abwesenheit die des 2.Vorsitzenden. Er ordnet und ├╝berwacht die T├Ątigkeit der Abteilungen und berichtet der Mitgliederversammlung ├╝ber seine T├Ątigkeit. Der Vorstand ist berechtigt, f├╝r bestimmte Zwecke Aussch├╝sse einzusetzen. Er kann verbindliche Ordnungen erlassen.

(3)

Vorstand im Sinne des BGB ┬ž26 sind:

 

 

der 1 .Vorsitzende,

 

 

der 2. Vorsitzende,

 

 

der Kassenwart.

 

Gerichtlich und au├čergerichtlich wird der Verein durch zwei der vorstehend genannten drei Vorstandsmitglieder vertreten.

(4)

Der 1. Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Er kann ein anderes Vorstandsmitglied mit der Leitung beauftragen.

(5)

Der Vorstand wird jeweils f├╝r 2 Jahre gew├Ąhlt, bleibt aber bis zur Neuwahl im Amt.


┬ž12 Ehrenmitglieder

(1)

Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, k├Ânnen auf Vorschlag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung zu Ehrenmitgliedern erfolgt auf Lebenszeit, wenn zwei Drittel der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten der Mitgliederversammlung dem Vorschlag zustimmen.

(2)

Ehrenmitglieder haben in der Mitgliederversammlung Stimmrecht.


┬ž13 Beschwerdeausschuss

(1)

Der Beschwerdeausschuss besteht aus drei Mitgliedern, dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und einem Beisitzer, die nicht Mitglied des Vorstandes sein d├╝rfen. Sie sind nicht den Weisungen des Vereins unterworfen.

(2)

Der Beschwerdeausschuss entscheidet in Streitf├Ąllen zwischen den einzelnen Mitgliedern des Vereins und zwischen ihnen und dem Vorstand.

(3)

Die Mitglieder des Beschwerdeausschusses werden von der Mitgliederversammlung f├╝r zwei Jahre gew├Ąhlt. Sie d├╝rfen nicht hauptamtlich in der Gesch├Ąftsstelle t├Ątig sein.


┬ž14 Kassenpr├╝fer

 

Die Mitgliederversammlung w├Ąhlt f├╝r die Dauer von zwei Jahren Kassenpr├╝fer, die nicht Mitglied des Vorstandes oder eines von ihm eingesetzten Ausschusses sein d├╝rfen.


┬ž15 Symbol und Fahne

 

Der Verein f├╝hrt ein eigenes Symbol - stilisiertes F - und eine eigene Fahne in den Grundfarben Rot / Wei├č mit dem stilisierten F.


┬ž16 Aufl├Âsung

(1)

Die Aufl├Âsung des Vereins kann nur auf Beschluss einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Stimmenmehrheit von drei Viertel der erschienenen Stimmberechtigten erfolgen und damit rechtswirksam werden.

(2)

Die Einladung muss sp├Ątestens 4 Wochen vor dem Termin der Mitgliederversammlung erfolgen und den Antrag auf Aufl├Âsung mit Begr├╝ndung enthalten.

(3)

Das Verm├Âgen des Vereins ist zun├Ąchst zur Erf├╝llung der Verbindlichkeiten zu verwenden.

(4)

Das hiernach verbleibende Verm├Âgen f├Ąllt nach Aufl├Âsung des Vereins oder bei Wegfall steuerbeg├╝nstigter Zwecke an den Landessportbund Berlin, der es unmittelbar und ausschlie├člich f├╝r gemeinn├╝tzige Zwecke bei der F├Ârderung des Sports zu verwenden hat.


┬ž17 Inkrafttreten

(1)

Die vorliegende Satzung des SV Karl Friedrich Friesen Berlin ist von der Mitgliederversammlung am 10. Juni 1991 beschlossen worden. Vorstehende Satzung ersetzt die am 19.Juni 1990 errichtete Satzung.

(2)

Hierf├╝r zeichnen als Gr├╝ndungsmitglieder

 

Ursula R├Âhr, Hansjoachim Heine, Barbara Liesebach, Dora Pastusiak, Silke Behrendt, G├╝nter Vierke und Gottfried Berger.

(3)

Die vorliegende Satzung wurde ge├Ąndert

 

a)

durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 16.M├Ąrz 1993,

 

b)

durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 10.April 1995,

 

c)

durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 24.M├Ąrz.1999,

 

d)

durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 25.M├Ąrz.2009,

 

e)

durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 26.M├Ąrz.2014.

 


Die vorliegende Satzung enth├Ąlt die beschlussgem├Ą├č vorgenommenen ├änderungen.